Schweinfurt: 09721 - 15 75 | Würzburg: 0931 - 5 66 44
 

Die Osteoporose ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen. Hierbei kommt es im Laufe der Zeit zum Verlust von Knochensubstanz und Knochenstrukturen.

Die Osteoporose zählt zu den 10 häufigsten chronischen Erkrankungen. Hierbei kommt es im Laufe der Zeit zum Verlust von Knochensubstanzen und Knochenstrukturen.

Um dem entgegenzuwirken ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung, sowie regelmäßige sportliche Betätigung enorm wichtig. Rauchen und stark zuckerhaltige Getränke sollten gemieden werden. So kann man schon in jungen Jahren einer späteren Osteoporose entgegenwirken. Wichtig ist die Qualität der Knochenmasse, die man von der Jugend bis ins Alter hinüberretten kann.
Kalzium und Vitamin D sind die „Grundbausteine“ für einen gesunden Knochen und müssen ausreichend über die Nahrung zugeführt werden.


Aber auch Männer können an Osteoporose erkranken. Dies ist jedoch seltener und ca. 10-15 Jahre später als bei Frauen der Fall. Die sekundäre Osteoporose ist insgesamt wesentlich seltener anzutreffen, sie betrifft etwa 5% aller Osteoporosefälle. Auslöser hierfür sind unterschiedliche Erkrankungen der Schild- und Nebenschilddrüsen, Nierenerkrankungen, chronische Magen- Darmerkrankungen, sowie Tumorerkrankungen. Zudem können auch Medikamente wie z.B. Kortisondauer- oder Markumareinnahme das Entstehen einer Osteoporose begünstigen.

Knochendichtemessung und Osteoporosetherapie in unserer Praxis

In unserer Praxis kommt eines der modernsten Geräte, das "Hologic 5000" zum Einsatz.

Sollte sich die Diagnose einer Osteoporose schließlich bestätigen, erfolgt auch die Therapie mit speziellen Medikamenten oder orthopädischen Hilfsmitteln.